was gibt's da schon zu erzählen...
Die Personen stehen ja nicht im Vordergrund, sondern die Tiere...

Wir sind Mitglied in der DGHT
Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) e. V.
dght hauptlogo



Woran erkenne ich einen seriösen und gewissenhaften Züchter?
 

• Er weiß etwas mit dem Begriff  BD anzufangen,

• er überprüft seinen Bestand regelmäßig auf BD
 (d.h. er scheut weder Kosten noch Mühen, um sich um seine Tiere zu kümmern und die Weiterverbreitung des Pilzes zu unterbinden)

• er gibt nur getestete, nachweislich BD-freie Tiere ab

• er züchtet aus Leidenschaft – nicht auf Masse und mit dem Ziel viel Geld zu verdienen



Die Ausreden vieler „Hobbyzüchter“, wenn sie auf einen BD-Test angesprochen werden:
Wer sich einen Axolotl anschaffen möchte, wird schnell fündig:
Auf Plattformen wie z.B. ebay-kleinanzeigen oder markt.de oder quoka.de werden Axolotl in allen Farben, Formen und Größen feilgeboten. Sie suchen ein juveniles (jugendliches) Tier? Kein Problem! Axolotl-„Vermehrer“ gibt es zahlreich. Wird der „Vermehrer“ jedoch darauf angesprochen, ob seine Abgabetiere BD-frei sind, hören Sie so kreative Ausreden wie:

• „Ich mache regelmäßig Wasserwechsel. Da kann ich mir nicht vorstellen, dass meine Tiere krank sind.“
-> 
Falsch!!! Den Chytridpilz kann man sich auch über das Trinkwasser – sprich Leitungswasser
     einfangen!
 Oder über Pflanzen aus dem Zoogeschäft.

• „Meine Tiere sehen gesund aus. Sie fressen normal und bewegen sich unauffällig. Die können
   nicht krank sein.“ 

-> Falsch!!! Vielleicht ist die Krankheit (noch) nicht ausgebrochen oder die Tiere sind nur
     Überträger!


• „BD? Nie gehört.“  

-> Achtung! Unwissenheit schützt vor Strafe (in diesem Fall: BD-Befall) nicht!




Was macht mich zu einem guten Axolotl-Halter?
 
• Ich versorge meine Tiere gewissenhaft 
(Beckengröße, Beckenstandort, Wassertemperatur, Einrichtung)

• Ich überprüfe die Wasserqualität
 regelmäßig
• Ich lasse meinen Bestand regelmäßig auf BD hin überprüfen